Menü

Vielfach Ausgezeichnet!

Wir sind stolz auf unsere Errungenschaften und öffentlichen Anerkennungen! Hier finden Sie einen Überblick, über unsere gewonnen Preise...

Siegerfoto bei der Houska Preisverleihung für den Publikumspreis

Houskapreis 2016

Auszeichnung mit dem Houskapreis 2016 - dem "Forschungs-Oskar" in Österreich

Wir haben den Publikumspreis im Jahr 2016 geholt! 

Gerald Dunst nimmt den Trigos Award 2014 entgegen

TRIGOS Award Österreich 2014

Sechs heimische Betriebe für verantwortungsvolles Wirtschaften mit dem TRIGOS Österreich 2014 prämiert

Nachhaltigkeit im Kerngeschäft, Verantwortung entlang der gesamten Lieferkette sowie ein wertschätzender Umgang mit MitarbeiterInnen und Partnern zeichnen die diesjährigen TRIGOS-Gewinner aus.

 

Wien, 5. Juni 2014 Sechs Unternehmen konnten sich aus rund 160 Bewerbungen und 27 Nominierten beim TRIGOS 2014 - Österreichs renommiertem CSR-Preis - durchsetzen. Vor rund 450 Galagästen aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft, darunter zahlreichen prominenten Ehrengästen, wurde am 4. Juni 2014 der elfte TRIGOS im Studio 44 der Österreichischen Lotterien in Wien verliehen.

Die Gewinner des TRIGOS Österreich 2014:

Das Kärntner Baustoffunternehmen Sto, das Tiroler Traktorenwerk Lindner und der burgenländische Betrieb SONNENERDE überzeugten die Expertenjury des TRIGOS mit ihrem ganzheitlichen Verständnis von verantwortungsvoller Unternehmensführung (Corporate Social Responsibility) sowie der vorbildhaften Integration von Nachhaltigkeit in das eigene Kerngeschäft.

Aufgrund der hohen Wirkung, seiner kontinuierlichen Weiterentwicklung und der Vorbildfunktion auch auf europäischer Ebene gewann in der Kategorie „Social Entrepreneurship“ der steirische Sozialbetrieb atempo. Für ihre herausragenden Partnerschaften mit hohem  gesellschaftlichem Nutzen wurden Croma-Pharma und Licht für die Welt sowie Microsoft Österreich und der Fundraising Verband Österreich ausgezeichnet.
 
Zusätzlich zu den sechs Gewinnern des TRIGOS Österreich konnten alle Gala-Gäste aus den 27 Nominierten für ihren persönlichen Publikumsgewinner abstimmen. Teach For Austria freute sich über die meisten Stimmen und die Ernennung zum Publikumssieger des TRIGOS Österreich 2014.
 
Mehr zu den Gewinnerbetrieben erfahren Sie unter www.trigos.at/gewinner.
Die Galafotos können Sie hier einsehen: www.trigos.at/gala
Alle Informationen zu den 27 Nominierten des TRIGOS Österreich 2014 finden Sie unter www.trigos.at/nominierung.
 
Hochkarätige TRIGOS-Gala
Den PreisträgerInnen gratulierten unter anderem folgende prominente Ehrengäste: Bundesminister Rudolf Hundstorfer, Sozialministerium, Sektionschef Günter Liebel, BMLFUW, Michael Landau, Präsident Caritas Österreich, Ursula Simacek, Präsidentin respACT, René Fischer, Geschäftsführer GLOBAL 2000, Anna Maria Hochhauser, Generalsekretärin Wirtschaftskammer Österreich, Herta Stockbauer, Vorstandsvorsitzende der BKS Bank, Sektionschefin Bernadette Gierlinger, BMWFW, Peter Koren, Vize-Generalsekretär Industriellenvereinigung, Gerry Foitik, Bundesrettungskommandant Österreichisches Rotes Kreuz, Hubert Stotter, Rektor Diakonie Kärnten, Gerhard Heilingbrunner, Präsident Umweltdachverband, Martin Ledolter, Geschäftsführung Austrian Development Agency, Michael Zimmermann, AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA, Andreas Reinisch, Gesellschafter BDCG sowie Alfred Harl, Obmann Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie.

Die Gewinner des TRIGOS 2014 erhielten auch in diesem Jahr wieder die von gabarage upcycling design gestalteten Trophäen. Durch die Verarbeitung von Abfallmaterialien und das innovative Design ist jede Trophäe der Designmanufaktur individuell. Der Social Business-Betrieb fördert zudem ehemals suchtkranke Personen und unterstützt diese beim Wiedereinstieg in den Regelarbeitsmarkt. Darüber hinaus wurde die TRIGOS-Gala als Green Event ausgerichtet. Durch die Gala führte Gerald Fleischhacker.
 
Seit 2004 haben sich rund 1.600 Unternehmen für den TRIGOS beworben, über 220 wurden auf nationaler sowie regionaler Ebene ausgezeichnet. Damit trug und trägt der TRIGOS maßgeblich zur Professionalisierung der österreichischen CSR-Landschaft bei und holt alljährlich inspirierende Vorreiterbetriebe vor den Vorhang, um das Prinzip der verantwortungsvollen Unternehmensführung weiter voran zu treiben.
 
TRIGOS-Träger – Eine einzigartige Plattform aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft
Der TRIGOS wurde im Jahr 2003 gemeinsam von VertreterInnen der Wirtschaft und Zivilgesellschaft ins Leben gerufen. Als Träger fungierten 2014 die Caritas, das Österreichische Rote Kreuz, der Umweltdachverband, Diakonie Österreich, die Industriellenvereinigung, die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Business Data Consulting Group (bdcg), GLOBAL 2000 sowie respACT - austrian business council for sustainable development.
 
Sponsoren und Partner
Der TRIGOS 2014 wurde unterstützt vom Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie der Wirtschaftskammer Österreich. Die Kategorie „Ganzheitliches CSR-Engagement: Mittlere Unternehmen“ wurde gewidmet von der BKS Bank AG. Die Kategorie „Beste Partnerschaft“ wurde von der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit sowie im Rahmen der Internationalisierungsoffensive von der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA durch das go-international Programm, einer Initiative des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft und der Wirtschaftskammer Österreich, unterstützt.
 
Gastgeber der TRIGOS-Gala 2014 waren die Casinos Austria und die Österreichischen Lotterien. Die Druckerei Janetschek GmbH unterstützte den TRIGOS 2014 ebenfalls.
 
Kontakt/Rückfragehinweis:
Mag.(FH) Katrin Gaupmann
TRIGOS-Büro
Wiedner Hauptstraße 24/11, 1040 Wien
Tel: 01/7101077-12; Email: k.gaupmann@respact.at
www.trigos.at
www.trigos.at/presse

Sonnenerde gewinnt den Energy Globe 2014

ENERGY GLOBE Burgenland 2014

Sonderpreis für Sonnenerde!

Projekt: Pflanzenkohle - Produktionsanlage

Mittels Verkohlung von Zellulosefasern und Getreidespelzen wird Pflanzenkohle hergestellt. Ziel ist die Verarbeitung zu Schwarzerde (Terra preta), die herausragende Eigenschaften für den Humusaufbau und zur CO2-Bindung im Boden besitzt. Das Projekt zeichnet sich auch durch die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit zahlreichen Institutionen (BOKU Wien und TU Graz, Ökoregion Kaindorf), die im Bereich des Humusaufbaus sehr aktiv sind, aus. Mit der Anlage können jährlich bis zu 500 Tonnen Kohle produziert werden. Nach eigenen Berechnungen ist mit der Anlage eine jährliche CO2-Bindung von 5.000 Tonnen realistisch.

www.energyglobe.at

www.wirtschaftsbund-oberwart.at

 

 

ENERGY GLOBE Burgenland 2012/13

2ter Gesamtplatz für Sonnenerde!

Projekt: Pflanzenkohle - Produktionsanlage

Mittels Verkohlung von Zellulosefasern und Getreidespelzen wird Pflanzenkohle hergestellt. Ziel ist die Verarbeitung zu Schwarzerde (Terra preta), die herausragende Eigenschaften für den Humusaufbau und zur CO2-Bindung im Boden besitzt. Das Projekt zeichnet sich auch durch die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit zahlreichen Institutionen (BOKU Wien und TU Graz, Ökoregion Kaindorf), die im Bereich des Humusauf-baus sehr aktiv sind, aus. Mit der Anlage können jährlich bis zu 500 Tonnen Kohle produziert werden. Nach eigenen Berechnungen ist mit der Anlage eine jährliche CO2-Bindung von 5.000 Tonnen realistisch.

www.energyglobe.at

 

 

 

Sonnenerde ausgezeichnet mit dem Österreichischen Klimaschutzpreis 2012

Österreichischer Klimaschutzpreis 2012

Sonnenerde mit Klimaschutzpreis 2012 ausgezeichnet

Für die Errichtung der ersten abfallrechtlich bewilligten Pflanzenkohleproduktionsanlage Europas wurde die Firma Sonnenerde mit dem Österreichischen Klimaschutzpreis 2012 (Kategorie Innovation) ausgezeichnet.

 

Österreichischer Klimaschutzpreis 2012 in der Kategorie „Klimaschutz durch Innovation“

Projektname: Entwicklung und Errichtung einer Pflanzenkohleproduktion
Eingereicht von: Sonnenerde - Gerald Dunst Kulturerden GmbH
Bundesland: Burgenland
Kurzbeschreibung: Das Projekt beinhaltet die Entwicklung und Errichtung einer funktionierenden und abfallrechtlich genehmigten Pflanzenkohleproduktionsanlage. Mittels Verkohlung (Pyrolyse) von biogenen Eingangsstoffen wird Holzkohle hergestellt. Das Projektziel ist die Verarbeitung der Holzkohle zu sogenannter Schwarzerde (Terra Preta), die herausragende Eigenschaften für den Humusaufbau und zur CO2-Bindung im Boden besitzt. Das Modell der Pflanzenkohleproduktion weist dabei einen mehrfachen Nutzen für den Klimaschutz auf: Die Nutzung biogener Rest- und Abfallstoffe, die Wärmegewinnung aus dem Verkohlungsvorgang, langfristige Bindung von Kohlenstoff sowie verbesserter Humusaufbau und damit eine weitere Bindung von Kohlendioxid im Boden. Das Projekt zeichnet sich auch durch die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit z

ahlreichen Institutionen, unter anderem den Universitäten BOKU Wien und TU Graz sowie der Ökoregion Kaindorf, die im Bereich des Humusaufbaus sehr aktiv ist, aus. 

Presseinfos-Download

 

 

Burgenländischer Innovationspreis 2012

Dritter Platz in der Kategorie KMU!

Projekt: "Entwicklung einer Terra Preta"

Dabei handelt es sich um eine Fertigerde für den Gemüse- und Gartenbereich, die keine Düngung mehr benötigt (ewige Fruchtbarkeit). Der wichtigste Bestandteil ist dabei nach dem Vorbild der sagenumwobenen "Terra Preta" Holzkohle, bzw. in unserem Fall Pflanzenkohle. Durch dieses Speichermedium können alle Nährstoffe bis zum Bedarf der Pflanzen oder der Mikroorganismen zwischengespeichert werden und können damit nicht mehr verloren gehen. In Verbindung mit einem Mulchsystem reichert sich diese Erde selbstständig immer mehr mit Nährstoffen an und wird von Jahr zu Jahr fruchtbarer. Ein Meilenstein für diese Entwicklung war die Errichtung einer eigenen Pflanzenkohle-Produktionsanlage, wo die Kohlen mit gezielten Eigenschaften hergestellt werden können. Das Produkt "Riedlingsdorfer Schwarzerde" wurde im Frühjahr 2013 nach fünfjähriger Forschungs- und Entwicklungsarbeit und unzähligen wissenschaftlichen Versuchen und praktischen Tests erfolgreich auf den Markt gebracht.

www.wirtschaft-burgenland.at