Menü

Kompostierung im Hausgarten | Teil 2 Update

KompostierungNatur-Garten 28.11.18 / Gerald Dunst

Wenn guter Kompost erzeugt werden soll, dann muss der Rotteverlauf auch regelmäßig kontrolliert werden. Dabei geht es vor allem um die Temperatur und Feuchtigkeit.

Spätestens 1 Woche nach dem ersten Umsetzen müssen optimale Rottebedingungen vorherrschen - das bedeutet eine Feuchtigkeit von 40-60 % und eine Temperatur von 55-65 °C. Dies kann man sehr einfach kontrollieren, indem man mit den Hand in den Haufen hinein gräbt. 50 °C heißes Material kann man 3 Sekunden lang in der Hand halten, bevor es zu heiß wird. Bei 60 °C zuckt man sofort mit der Hand zurück um sich nicht zu "verbrennen". Für die Faustprobe lässt man das heiße Material kurz auskühlen und presst es anschließend so fest als möglich mit der Faust zusammen. Dabei darf zwischen den Fingern kein Wasser austreten (sonst wäre der Kompost zu nass) und beim Öffnen der Faust muss das Material zusammen bleiben. Wenn es auseinanderfallen würde, wäre der Kompost zu trocken und müsste bewässert werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Bio Pflanzenkohle Stabiler Kohlenstoff zur Aufwertung von Kompost und Stallmist sowie zur Herstellung der eigenen Terra Preta. zum Produkt
Steinmehl Silikatisches Gesteinsmehl in feinster Vermahlung ist der wichtigste Lieferant von Mineralstoffen und Spurenelementen und fördert die positive Mikrobiologie im Boden. zum Produkt
Bio-Kompost Der beste Dünger – Geeignet für den ­biologischen Landbau zum Produkt