KONTAKT

SONNENERDE
Gerald Dunst Kulturerden GmbH

Oberwarterstraße 100
7422 Riedlingsdorf
T: +43 (0)3357 / 42 198
F: +43 (0)3357 / 42 198 - 4
E: office@sonnenerde.at


ÖFFNUNGSZEITEN

März bis Oktober
Mo - Fr: 7:00 - 18:00
Sa: 8:00 - 12:00

November
Mo - Fr: 7:00 - 17:00
Sa: 8:00 - 12:00

Dezember bis Februar
Mo - Fr: 8:00 - 15:00

Winterurlaub von 23.12.2017 bis 07.01.2018

Auszeichnung mit Klimaschutzpreis 2012

Für die Errichtung der ersten abfallrechtlich bewilligten Pflanzenkohleproduktionsanlage Europas wurde Sonnenerde mit dem Österr. Klimaschutzpreis ausgezeichnet.

Produktorientierte Kompostierung

Ein mehrstufiger Produktionsablauf gewährleistet höchste Qualität

Produktorientierte Kompostierung

Bei der Firma Sonnenerde wird nicht „irgendwie“, sondern stets produktorientiert verkompostiert. Alle Maßnahmen werden in diese Richtung gesetzt, sodass hochwertigste Erd- & Endprodukte entstehen. Als Rohmaterialien werden vorwiegend Grünschnitt, Obstabfälle und kontrollierte Klärschlämme der Güteklasse 1 übernommen.

Um unterschiedliche Erden herstellen zu können werden auch verschiedene Komposte benötigt:

Kompost: Die Rohstoffe bestehen aus kontrolliertem Klärschlamm, gehäckseltem Grün- und Strauchschnitt, 2% Holzasche und Gesteinsmehl. Dieser Kompost wird vor allem für Produkte im Gartengestaltungsbereich (Rasenerde, Humus) und für Blumenerden verwendet.

Biokompost: Dieser Kompost ist auch für Bioprodukte geeignet und wird aus gehäckseltem Grün- und Strauchschnitt, aus Obstabfällen und Gesteinsmehl hergestellt. Enthalten ist dieses Produkt in unserer Hochbeeterde und Anzuchterde.

Saurer Kompost: Für die Herstellung der Moorbeeterde wird ein saurer Kompost benötigt. Da dieses Produkt auch für Heidelbeeren verwendet wird, ist es in Bioqualität hergestellt (also frei von Klärschlamm). Die Kompostrohstoffe sind Rinde, gehäckselter Grün- und Strauchschnitt sowie Milchschlamm. Um die Ansäuerung zu erreichen wird eine entsprechende Menge an Schwefelblüte zugesetzt.

Kohlekompost: Dieses neue Produkt wird für die Herstellung der Riedlingsdorfer Schwarzerde benötigt. Hierbei werden zur Ausgangsmischung mit Biokompost noch zusätzlich 25% Pflanzenkohle zugesetzt.

Diese Materialien werden gemeinsam mit Erde zu kleinen Dreiecksmieten aufgesetzt und gründlich durchmischt. Damit die Rotte bis in die Randzonen gleichmäßig funktioniert und die Mieten nicht vernässen können, werden sie sofort mit Vlies abgedeckt. Durch den kleinen Mietenquerschnitt und regelmäßiges Umsetzen (3x wöchentlich) wird eine 100%ige Sauerstoffversorgung gewährleistet.

Die Temperatur steigt so in den Mieten rasch an und klingt nach etwa 6 Wochen wieder ab. Die abgekühlten Mieten kommen dann zur Vererdung.


Vererdung

Nach der Kompostierung werden die einzelnen Mieten zu großen Mieten zusammengefasst und bleiben hier etwa 1 Jahr zur besseren Reifung liegen. Während dieser Zeit wird das Material mit dem Radlader 4 bis 5 mal umgeschichtet, sodass eine 100%ige Homogenität und Reife erreicht wird. Bei der Vererdung wird das Prinzip der Produktorientierung beibehalten - die verschiedenen Kompostqualitäten werden jeweils zu eigenen Erdmieten zusammengefasst. Um den Unkrautdruck durch Anflug zu verhindern, werden hier alle Mieten mit einem atmungsaktiven Vlies zugedeckt.

Umsetzung der Mieten

Für die Vererdung werden die kleinen Mieten mit dem Radlader zu großen Mieten aufgeschichtet.

Absiebung

Erst nach der Vererdung wird das Material abgesiebt und bis zur weiteren Verwendung noch einmal zwischengelagert. Durch die geringe Maschenweite von 15 mm wird wirklich nur das gut vererdete Material ausgesiebt, alle unverrotteten Grobanteile werden von Verunreinigungen befreit und wieder in der Kompostierung eingesetzt.


Produktherstellung

Bei der Auswahl der Zuschlagstoffe wird streng auf deren Sauberkeit - vor allem auf Unkrautfreiheit - geachtet! Für die Herstellung von Freilanderden werden beispielsweise nur reine Sande und Lehme eingesetzt und nicht irgendwelche Ackererden!

Für die Zulieferung sämtlicher Zuschlagstoffe wie zB. verschiedener Sande oder Lehm wurden kompetente und verlässliche Partner ausgesucht. Bei unserem wichtigsten Zuschlagstoff Ziegelsplitt werden strengste Qualitätskriterien angelegt, sodass wir in der Lage sind, gleichbleibend hohe Qualitäten an Erd-Fertigprodukten zu liefern.
Die Abmischung der verschiedenen Produkte erfolgt im Chargenbetrieb auf Mieten mit dem Umsetzgerät. Anschließend wird das Produkt zur besseren Homogenisierung noch einmal gesiebt.

Neben unseren 20 Standard-Produkten, die ständig auf Lager sind, stellen wir auch gerne Sondermischungen für spezielle Einsatzzwecke her - es gibt also keinen Erdenwunsch, den wir nicht erfüllen können!

Mit unserem Trommelsieb wird der fertige, vererdete Kompost abgesiebt.

Trockene Lagerung der verschiedenen Erdprodukte

Absackung

Ein Teil der Produkte wird auch in abgesackter Form zu 18 bzw. 30 Liter angeboten. Auch für diesen Bereich haben wir einen kompetenten Partner gefunden, der die Säcke vollautomatisch befüllt und palettiert. Da unsere Erden meist ein spezifisches Gewicht von 1 oder darüber aufweisen, sind größere Säcke bei uns nicht möglich.


Kontrolle

Die laufende Kontrolle besteht aus Eingangskontrolle, laufende Überprüfung der Mischung und der Feuchtigkeit, Temperaturüberwachung und pH-Messung bei Bedarf. Unabhängige Institute überwachen unsere Anlage und führen regelmäßige Beprobungen durch, sodass die Einhaltung der Bundes-Kompostverordnung gewährleistet ist.

Qualitätskontrolle

Professionelle Absackung